Die Frau des Zeitreisenden von Audrey Niffenegger

13245266_1010811965668927_8797678726305784236_n

Deutscher Titel: Die Frau des Zeitreisenden

Originaltitel: The Time Traveler’s Wife

Autorin: Audrey Niffenegger

Genre: Roman

Verlag: Fischer

Preis: 9,95€ [D]

Seiten: 544

 

Klappentext

Der großen Liebe begegnet man nur ein einziges Mal. Und dann immer wieder…
Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender. Plötzlich und unerwartet stürzt er los in eine andere Zeit, aber immer wieder landet er bei Clare, Clare als Kind, als Geliebte und Mutter der gemeinsamen Tochter Alba, Clare als alte Frau, aber da ist er schon lange tot. Seine Zeitreisen sind das Geheimnis, das die Liebenden mit jeder Trennung noch inniger vereint. Audrey Niffenegger ist es gelungen, über die Schönheit der Dauer und das Staunen der Sehnsucht zu schreiben, von der Liebe wie zum ersten Mal zu erzählen. Ein Roman zum Verlieben.

 

Das blumige Cover hat mich dazu motiviert dieses Buch, das ich schon lange mal lesen wollte, im Frühling zu beginnen. Es gefällt mir gut, aber man könnte denken, dass es sich bei der Lektüre um eine locker leichte Geschichte handelt, was nicht wirklich der Fall ist.

Das Buch hat mich sofort gepackt und der Schreibstil hat mir anfangs gefallen. Leider muss ich sagen, dass ich im Laufe der Geschichte aus dem Lesefluss gekommen bin. Das war ungefähr an der Stelle, an der Clare und Henry sich in der Echtzeit das erste Mal begegnet sind und vor allem alles, was danach kam, weil plötzlich so eine Langeweile aufkam. Von da an war mein Lesefluss irgendwie gestört, bis relativ zum Ende hin.

Wie bereits erwähnt hat mich die Geschichte gleich gepackt und fasziniert, vor allem Clares Kindheit war schön zu lesen und man war die ganze Zeit gespannt was passiert, wenn Clare und Henry sich dann endlich wirklich (!) begegnen. Meiner Meinung nach baute sich die Spannung schnell auf, flachte dann aber total ab, weil einfach irgendwann nichts Spektakuläres mehr passiert ist und man das Gefühl hatte total im Alltag der beiden gefangen zu sein. Das Ende war wieder einigermaßen spannend.

Henrys Charakter hat mir mit am besten gefallen. Er war ein toller Protagonist und trotz seiner rebellischen Phase, als er mit Ingrid zusammen war, fand ich ihn letztendlich stabiler (als Clare!), vor allem was zwischenmenschliche Beziehungen anging. Ich fand, er war ein toller Ehemann/ Vater und ein loyaler Freund. Außerdem fand ich es toll, dass er als Bibliothekar gearbeitet hat. Die große Instabilität seines Lebens war das Zeitreisen, auf das er keinen Einfluss hatte. Die brutalen und kriminellen Handlungen haben ihm einfach das Überleben gesichert und ich glaube nicht, dass er von ihnen Gebrauch gemacht hätte, wenn es nicht um Leben oder Tod gegangen wäre.

Clare mochte ich vor allem als Kind und Teenager, aber als Erwachsene war sie mir unsympathisch. Die „Freundschaft“ mit Gomez fand ich mega komisch und was sie mit ihrem Ausrutscher, oder besser ihren beiden Ausrutschern auch Charisse angetan hat, ging gar nicht und war für mich Zeichen eines schwachen Charakters. Was ich ebenfalls komisch fand, war, dass sie sich sehnlichst ein Kind gewünscht hat und dann als sie es endlich hatte, hatte ich das Gefühl, dass das Kind zur Nebensache geworden war und es wieder nur um die Liebesbeziehung zu Henry ging.

Alba fand ich recht lustig, aber ein bisschen zu sehr „Musterkind“. Ich fand es okay, dass sie so gut mit dem Zeitreisen umgehen konnte, aber an manchen Stellen wurde es etwas unglaubwürdig. Zum Beispiel als sie in die Vergangenheit reist und ihren jüngeren Vater mit Ingrid trifft, mitten in der Nacht, und sich total erwachsen und ruhig verhält. Das finde ich schon komisch, dass ein kleines Kind nachts draußen ganz alleine klarkommt, scheinbar ohne Angst zu haben.

Gomez fand ich komisch, wegen der Sache mit Clare und weil er sogar später noch mal sein Glück versucht hat, obwohl er mit Henry befreundet war. Männerloyalität, Fehlanzeige! Lucille (Clares Mutter) und Henrys Vater haben der Geschichte einen ganz besonderen Charme verliehen. Kimy und Etta waren für Henry und Clare irgendwie Mutterersatz, da Henrys Mutter tot war und Clares zu viel mit ihrer eigenen Psyche zu kämpfen hatte. Die Freundin von Ingrid fand ich auch noch interessant, vor allem, dass Clare sie so geschätzt hat.

Die Idee einen Menschen durch die Zeit reisen zu lassen, fand ich echt toll. Auch den Versuch dieses Science-Fiction-Element in einem normalen Roman unterzubringen fand ich gut, da ich kein großer Fan von Science-Ficition bin. Leider ist diese Synthese jedoch nicht gelungen. Der Alltag von Clare und Henry war viel zu durchschnittlich, dafür, dass Henry Zeitreisen konnte. Ich habe mich auch gewundert, dass nie irgendwer versucht hat, Henry in die Anstalt zu verfrachten, sondern dass fast alle Menschen im Umfeld das Zeitreisen einfach so hingenommen haben, als sei es eine Krankheit, wie Aids oder so. Für so ein besonderes Element war das, meiner Meinung nach, eine zu normale Herangehensweise.

Ich mochte vor allem, die Lichtung auf der sich Clare und Henry getroffen haben, als Clare noch ein Kind war. Das Elternhaus aus Clares Kindheit und das Haus von Clare und Henry später. Ansonsten haben mich die ständigen Kulissenwechsel eher irritiert, ähnlich wie bei Noah von Fitzek. Je öfter Ort, Zeit und Person wechselten, desto öfter kam ich aus der Story raus und desto langsamer kam ich beim Lesen voran.

Das Ende hat mir dann doch wieder gut gefallen und fand ich auch durchaus spannend. Es gab einen runden Abschluss der Geschichte. Vor allem die Zitate am Ende haben mir gefallen!

 

Fazit

Wer auf Science-Fiction und Action steht, sollte die Finger von dem Buch lassen! Es ist eher ein ruhiger, typischer Liebesroman, in schöner Sprache geschrieben und mit durchaus tiefgehender Thematik. Bis zur Hälfte des Buches fand ich es echt spannend und es hatte mich in seinen Bann gezogen, aber danach war es langweilig und ich musste mich zwingen das Buch zu ende zu lesen. Ich bin gespannt, ob ich den Film besser finden werde.

Bewertung: 3,5 Sterne

Raus aus der Opferrolle von Nikolaj Günter

1936302_1005604786189645_6061146704993047650_n

Titel: Raus aus der Opferrolle – Werde die Persönlichkeit, die du schon immer sein wolltest

Autor: Nikolaj Günter

Genre: Selbsthilfebuch

Format: E-Book (Amazon)

Preis: 9,99€

Seiten: 110

 

Beschreibung

Die Opferrolle? Mit der bin ich vertraut!

25 Jahre meines Lebens, dachte ich alles wäre sinnlos. Ich fühlte mich minderwertig, schämte mich für mein Aussehen und empfand fremde Menschen als Bedrohung. Mein Leben war ein Kampf, bei dem ich ständig auf die Bretter ging. Die Spielregeln des Lebens waren mir nicht bekannt und so spielte ich stattdessen Videospiele, bei denen ich eine vermeintliche Chance auf Erfolg hatte. Mit 25 wurde mir bewusst, dass ich lernen musste, wie das Spiel des Lebens gespielt wird, um endlich aus der Opferhaltung auszubrechen.

Ich hatte genug von meinen Rückenschmerzen, dem nervigen Übergewicht, dass ich ständig mit mir mitschleppen musste!
Ich hatte genug von Menschen, die ihre Füße an mir austraten und mich erniedrigten!
Ich hatte genug von der Einsamkeit und Sinnlosigkeit meines Daseins!

Der Weg war lang und hart, doch heute, 5 Jahre später bin ich froh, dass ich ihn gegangen bin!

– Opferrolle verstehen
– Lügen und Manipulationen durchschauen
– Abhängigkeiten lösen
– Eigenständiges Handeln erlernen
– Gesunde Einstellung zu Fehlern und Ablehnung aufbauen
– Selbstsicher, glücklich und erfolgreich werden

Befreie auch du dich aus deinen auferlegten Fesseln! Entfalte dein volles Potenzial und werde zu der Persönlichkeit, die du schon immer insgeheim sein wolltest!

 

Das Cover ist schlicht und einfach gehalten, was mir gut gefallen hat. Darauf ist ein weißes Männchen abgebildet, das die Arme nach oben streckt, und den „Gewinner“ darstellen soll. Neben diesem sitzt ein schwarzes Männchen, das den Kopf hängen lässt und höchstwahrscheinlich das „Opfer“ darstellen soll. Vielleicht ist das schwarze Männchen auch schwarz, weil es im Schatten des anderen sitzt. Auch der Titel ist farblich angeglichen. „Raus aus der“ ist weiß geschrieben und „Opferrolle“ schwarz.

Nikolajs Schreibstil ist angenehm und das Buch ist schnell gelesen. Ohne großes Gerede vereinfacht es Zusammenhänge und macht Hintergründe anhand von Beispielen deutlich. Nur die Rechtschreibfehler sind mir beim Fehler etwas ins Auge gefallen. Da es ein E-Book ist, werden diese aber hoffentlich nach und nach verschwinden. Den Anfang fand ich sehr stark, das Buch konnte mich gleich fesseln und ich habe es in zwei Tagen gelesen, obwohl ich an den Tagen eigentlich nicht so viel Zeit hatte. Das liegt auch daran, dass das E-Book nur 110 Seiten hat. Ein weiterer positiver Punkt, da es zeigt, das nicht um den heißen Brei herumgeredet wird.

Die Beispiele im Buch dienen der Vereinfachung des Wissens und helfen dem Leser beim Verstehen. Hierdurch wird deutlich, welche Personen mit Begriffen, wie zum Beispiel „Opfer“, oder „Energievampir“, gemeint sind. Der Leser fängt an alltägliche und scheinbar harmlose Situationen und Gedankengänge, zu hinterfragen und aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Was vielleicht noch erwähnenswert ist, ist, dass das Buch eher Hintergrundwissen gibt und den Leser motiviert etwas zu verändern. Er wird sich seinen Umständen bewusster, bekommt jedoch keine Step-by-Step-Anleitung, wie er aus der Opferrolle ausbrechen kann. Wobei durchaus Methoden genannt werden, wie positives Denken oder Affirmationen, die schon eine enorme Wirkung haben können.

 

Fazit

Ich lese sehr gerne in diesem Genre, deswegen kannte ich Vieles schon, aber ich muss sagen, man bekommt die Informationen hier knallhart und direkt geliefert, was ich echt gut fand. Ein gutes Buch für all die, die prüfen wollen, ob sie sich in einer passiven Opferrolle befinden und in ihrem Leben bewusster werden wollen. Für Menschen, die sich nicht einfach vermeintlichen Umständen ergeben, sondern die aktiv werden möchten und sich nicht scheuen, die volle Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

Ich habe auch die kritischen Stimmen zu diesem Buch gelesen und muss sagen, dass mich außer der paar Rechtschreibfehler, nichts weiter gestört hat. Durch die Beispiele und Vereinfachungen wie „Opfer“, „Energievampir“ und so weiter, ist das Buch jedem zugänglich und gerade das empfinde ich als Pluspunkt. Ich glaube der Autor weiß, dass das Leben nicht nur schwarz-weiß ist und man Menschen nicht 1:1 ein eine Schublade stecken kann. Nicht jeder Autor schafft es so eine Informationsflut auf 110 Seiten zu leisten, deswegen Hut ab. Ich habe es auf jeden Fall gerne gelesen und fühle mich jetzt motiviert mich nicht von Angst bestimmen zu lassen und mein Leben so zu gestalten, wie ich es will.

Wer Nikolaj Günter und seinen Youtube-Channel kennt, weiß, dass er mit seinem Konzept erfolgreich ist. Dass das vielleicht nicht für jeden Menschen funktioniert, kann sein, aber er hat Erfolg damit und das ist für mich Beweis genug, das es funktionieren kann. Der einzige Punkt, über den ich auch gestolpert bin, ist die Empfehlung Kritik allgemein von sich zu weisen. Ich stimme damit überein, dass man sich von keiner Kritik runterziehen lassen sollte, aber es gibt durchaus konstruktive Kritik, mit der man arbeiten kann. 🙂